aus der Badischen Zeitung vom 14.12.2010

Am Sonntag wurde das neue Höchenschwander Gemeindezentrum, das nach dem verstorbenen Erzbischof Oskar Saier benannt ist, seiner Bestimmung übergeben. Die liturgische Weihe übernahm Dekan Peter Berg aus Bad Säckingen. Der katholische Kirchenchor unter der Leitung von Gisela Satzer, die Jugendkapelle Amrigschwand-Tiefenhäusern mit Dirigent Herbert Ebner und Sopranistin Maria Backhaus, am Klavier begleitet von Franziska Rogg, umrahmten die Feier. Der Zeremonie war ein Hochamt in der voll besetzten Pfarrkirche St. Michael, zelebriert von Dekan Berg, Pfarrer Ivan Hoyanic und Pfarrer Gregor Wolter, vorangegangen. Er sei heute auf den Berg gestiegen, so Berg in seiner Ansprache, um etwas Besonderes zu erleben. Der Neubau des Gemeindezentrums spreche für den Zusammenhalt der Kirchengemeinde in Höchenschwand.

Er sprach die Hoffnung aus, dass die ganze Gemeinde dort ein Zuhause finden und sich darin das Leben der Gemeinde entfalten möge. Das neue Gemeindezentrum müsse heute seine erste Bewährungsprobe bestehen, meinte Pfarrer Ivan Hoyanic nach dem er zum Ende des Gottesdienstes alle Besucher zur weltlichen Feier in das Gemeindezentrum eingeladen hatte. Tatsächlich platzte das Gebäude anschließend fast aus den Nähten.

Bauunternehmer Michael Schmidt erläuterte in seiner Ansprache einige Details des Bauverlaufs sowie zu Größe und Funktionalität des neuen Gemeindezentrums. Uwe Münchau von der Bauaufsicht berichtete, dass er anfangs etwas skeptisch gewesen sei, ob ein solches Großprojekt von einem Generalunternehmer qualitativ hochwertig umgesetzt werden könne. Die Baufirma Schmidt habe ihn aber – sowohl was den zeitlichen Rahmen als auch die Qualität der Ausführung betreffe – voll überzeugt.

Bürgermeister Stefan Dorfmeister hob das gute Einvernehmen zwischen der Gemeinde und Pfarrer Ivan Hoyanic besonders hervor. Höchenschwand könne stolz darauf sein, dass es Pfarrer Ivan Hoyanic in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten gelungen sei, den 1,4 Millionen teuren Bau zu realisieren. Es sei auch keine Selbstverständlichkeit, dass nahezu alle Bauaufträge im Zusammenhang mit dem Neubau an örtliche Handwerksbetriebe vergeben worden sind. Der Gemeinderat sei deshalb auch gerne bereit gewesen, einer Anfrage von Pfarrer Ivan Hoyanic zum Kauf des alten Dorfhauses und des Kindergartengebäudes zu entsprechen. So habe die Gemeinde ihren Beitrag zur Finanzierung des neuen Gemeindezentrums geleistet. Pfarrer Ivan Hoyanic erinnerte in seinem Schlusswort an einige verstorbene Persönlichkeiten, die der Kirchengemeinde Höchenschwand besonders eng verbunden waren. So seien die einzelnen Säle des Gemeindezentrums den ehemaligen Pfarrern Karl Rehm und Ottmar Thoma, dem Messmer und Bürgermeister Edwin Müller, dem früh verstorbenen Maestro Martin Baumgartner und dem im jugendlichen Alter verunglückten Ministranten Marius Rautenberg gewidmet. Das Gemeindezentrum selbst wurde dem verstorbenen Erzbischofs Oskar Saier gewidmet.